Bester Lockenstab für schöne Locken – Lockenstab Test 2018

0
229
Lockenstab Test

LockenstabWie fänden Sie es, wenn Sie ihre Haare immer locken könnten, ihre Locken richtig toll aussehen, egal welche Lockenart, egal in welcher Größe und welcher Form und das richtig schnell mit nur einem professionellen Gerät? Unglaublich aber wahr: mit einem Lockenstab wird genau das zur Realität!

Mit einem Lockenstab ist es möglich, vielfältige Frisuren zu gestalten. Vor allem federnde Kringellöckchen und sanfte Wellen können problemlos gestaltet werden. Wer noch wenig Erfahrung im Umgang mit Lockenstäben hat, sollte allerdings zu einem Modell mit einer Befestigungsklemme greifen, weil diese in der Handhabung einfacher sind.

Zu beachten ist außerdem, dass nicht jeder Lockenstab zu jedem Haartyp passt. Wichtig ist es deshalb, dass sich die Einstellung der Temperatur manuell korrigieren lässt. Denn während krauses und dickes Haar eine Temperatur von rund 200 Grad Celsius durchaus verträgt, sollte die Temperatur bei beschädigtem, dünnem und coloriertem Haar höchstens in einem Bereich von 160 bis 180 Grad liegen. Bei Echthaar-Extensions sollte die Temperatur sogar noch niedriger liegen, nämlich bei 140 bis 160 Grad Celsius.

Beim Remington Lockenstab CI9532 handelt es sich um einen professionellen Lockenstab mit einem Durchmesser von 32 Millimetern, mit dem sich große und Weiche wellen ebenso wie glänzende Locken stylen lassen. Die Perlen-Keramikbeschichtung sorgt dafür, dass die Wärme gleichmäßig auf dem Haar verteilt wird. Zur Ausstattung gehören eine LCD-Anzeige inklusive Temperaturregelung sowie mit einer Schnellaufheizung.

Die weitaus meisten Käufer sind mit dem Remington CI9532 voll zufrieden. Gelobt wird vor allem die leichte Bedienung und die Tatsache, dass das Gerät gut in der Hand liegt. Die wenigen Kritiker bemängeln, dass die Heizspirale zu dick ist.

Top-Produkte besitzen eine Beschichtung aus Keramik, wodurch die Haarstruktur geglättet und verhindert wird, dass Haare festkleben könnten. Diese Beschichtung bewirkt auch den gesunden Glanz der Haare.

Von Locken in der Frisur träumen vor allem Frauen mit glatten Haaren. Dieser Traum lässt sich allerdings mit einem Lockenstab äußerst schnell verwirklichen. Die gewünschte Form erhalten die Haare dadurch, dass sie Strähne für Strähne um den Heizstab gelegt und anschließend in die gewünschte Form gebracht werden. Allerdings eignet sich nicht jeder Lockenstab auch für jeden Haartyp. Welches Modell gewählt werden sollte, hängt unter anderem von der gewünschten Form der Locken, aber auch von der Struktur und der Länge der Haare ab. Folgende Aspekte sind für den Kauf eines Lockenstabes wichtig:

Was ist ein Lockenstab?

Beim Lockenstab handelt es sich um die Weiterentwicklung der Brennschere, die auch unter dem Namen Onduliereisen bekannt ist und etwa ab dem Jahr 1880 verwendet wurde. Die Brennschere musste allerdings noch auf einem Herd erhitzt werden, um den Haaren eine wellige Form zu verleihen. Aufgebaut sind moderne Lockenstäbe nach dem selben Grundprinzip: Sie besitzen einen Griff sowie ein länglich geformtes Heizelement, um welches die Haarsträhnen gelegt werden. Sobald der Lockenstab zum Einsatz kommt, werden die Wasserstoffbrückenbindungen in den Haaren gelockert, wodurch sich das Haar leichter in eine neue Form bringen lässt.

Gute Geräte bieten die Möglichkeit zur Regulierung der Temperatur, sodass diese auf die Dichte und die Struktur des Haares angepasst werden kann. Zahlreiche Modelle sind mit einer zusätzlichen Klemme, welches sich am Heizelement befindet, ausgestattet, wodurch eine Fixierung der Haare möglich wird. Jedoch kann die Klemme, wenn sie falsch angewendet wird, auch unschöne Abdrücke hinterlassen, welche durch die Hitze fixiert werden.

Im Vergleich zum Lockenwickler bietet der Lockenstab einige klare Vorteile: So lässt sich die Frisur wesentlich schneller und einfacher in die gewünschte Form bringen, zudem werden mit dem Lockenstab äußerst stabile Locken geschaffen. Die während der Anwendung entstehende Hitze strapaziert das Haar allerdings wesentlich. Ein Nachteil besteht darin, dass die Form der Locken im Wesentlichen vorgegeben ist, wenn sich der Käufer für kein Modell mit einem austauschbaren Aufsatz entscheidet.

Keinesfalls darf der Lockenstab übrigens mit Volumen- oder Warmluftbürsten verwechselt werden, obwohl diese ein ähnliches Äußeres haben. Diese besitzen keinen Aufsatz für einen Lockenstab, sondern einen rundbürstenförmigen Kopf. Echte Locken lassen sich mit diesen Geräten nur schwer formen, vielmehr sollen sie mehr Volumen in das Haar bringen.

Ein Glätteisen, das aus zwei Heizplatten aufgebaut ist, kann aber eine gute Alternative zum Lockenstab darstellen. Die Haarstränge werden hierbei dadurch geformt, dass die beiden Heizplatten aufeinander gepresst werden.


 

Die wichtigsten Kaufkriterien

Die Form und die Größe

Durchmesser und Größe des Lockenstabes hängen in erster Linie von der Länge der Haare ab und davon, welche Frisur damit geschaffen werden soll. Grundsätzlich sollte der Lockenwickler einen kleinen Durchmesser besitzen, wenn kurzes Haar damit behandelt wird. Bei Geräten mit einem vergleichsweise großen Durchmesser lassen sich übrigens auch mit langen Haaren nicht unbedingt richtige Locken bilden.

Lockenstäbe, die einen großen Durchmesser haben, eignen sich dafür besser für die sogenannten „Hollywood-Wellen”. Stäbe, die einen Durchmesser von 16 bis 19 Millimetern haben, eignen sich dagegen für nahezu jede Haarlänge. Zwischengrößen, etwa ein Durchmesser von 25 Millimetern, können sehr flexibel eingesetzt werden, weil sich damit sowohl natürlich aussehende Locken als auch leichte Wellen in die Frisur machen lassen. Jedoch sollte die Haarlänge der Dame mindestens schulterlang für diesen Lockenstab sein.

Sehr schöne Ergebnisse lassen sich mit Lockenstäben erreichen, deren Heizelemente kegelförmig oder konisch sind. Weil der Stab am Ende schmaler ist, wird er bei der Anwendung senkrecht gehalten, wobei der Griff oben ist. Dadurch wird erreicht, dass der Radius der Locken in den Spitzen geringer ist, was ihnen ein natürlicheres Aussehen verleiht.

Die Aufheizgeschwindigkeit

Wer die Haare möglichst schnell mit dem Lockenstab frisieren möchte, sollte darauf achten, einen Lockenstab mit Schnellheizfunktion zu wählen. Der Grund: Mit dieser Funktion ist der Lockenstab binnen 60 Sekunden bereit für den Einsatz. Sinnvoll ist auch eine Temperatur-Balance-Funktion, weil dadurch die Temperatur gehalten wird. Insgesamt dauert die Frisur mit dem Lockenstab etwa 20 bis 30 Minuten, wer im Umgang geübt ist, schafft es aber auch in zehn bis 15 Minuten.

Die Temperaturregulierung

Die Temperaturregulierung zählt wie bei unserem Fußmassagegerät Test zu den wichtigsten Kriterien beim Kauf, weil die Temperatur unter anderem abhängig vom Haartyp ist. Vor allem dünne Haare sollten nicht unnötig strapaziert werden, weil Hitze das Haar schädigen kann.

Allerdings sorgen höhere Temperaturen auch dafür, dass die Haare schneller in Form gebracht werden können und das Ergebnis stabiler ist. In jedem Fall sollten die Haare vor der Anwendung von einem Hitzeschutzspray benetzt werden, welches eventuelle Schäden durch Hitze verringert.

Folgende Temperaturen sollten für verschiedene Haartypen gewählt werden:

  • Für sehr feines und dünnes Haar empfiehlt sich eine Temperatur von 170 Grad.
  • Dickes und gesundes Haar sollte mit 170 bis 220 Grad behandelt werden.
  • Auch bei krausem und lockigem Haar empfiehlt sich eine Temperatur von 170 bis 220 Grad.
  • Wurde das Haar chemisch behandelt oder coloriert, sollte die Temperatur 160 bis 170 Grad betragen.
  • Niedriger sollte die Temperatur bei Echthaar-Extensions sein. Diese sollten bei 140 bis 170 Grad behandelt werden.
  • Trockenes und splissiges Haar sollte nicht mit einem Lockenstab behandelt werden, weil es brechen könnte.

Die Handhabung

Äußerst wichtig für eine gute Handhabung des Lockenstabes ist das Gewicht, weil ungeübte Anwender bis zu einer halben Stunde für die Bearbeitung der Haare brauchen können. Weil das Gerät üblicherweise über dem Kopf gehalten wird, kann es also rasch zu schwer werden.

Lockenstäbe, die eine Klemmhalterung besitzen, sind vom Handling her am einfachsten. Bei diesen Modellen klemmt der Anwender die Haare beim Aufwickeln fest, wodurch sie nicht mehr so einfach vom Heizzylinder rutschen können. Der Nachteil dieser Geräte besteht darin, dass durch die Klemmen oft unschöne Knicke entstehen, vor allem an den Haarspitzen.

Sehr natürlich sieht die Frisur aus, wenn ein konisch zulaufender Lockenstab verwendet wird. Weil die Handhabung bei diesen Modellen etwas umständlich ist, empfehlen sie sich aber eher für geübte Anwender. Diese Art von Lockenstab wird vertikal gehalten. Dabei sollte der Griff nach oben und die Spitze nach unten zeigen. Anschließend werden die einzelnen Strähnen ausgehend vom Haaransatz um das Heizelement gewickelt, wobei die Haare an den Spitzen festgehalten werden müssen. Weil hier eine Verbrennungsgefahr besteht, sollte bei der Anwendung ein Hitzehandschuh getragen werden. Dieser ist bei einigen Modellen aber bereits im Lieferumfang enthalten. Als äußerst praktisch haben sich ferner Lockenstäbe mit einer Spitze erwiesen, welche sich nicht aufheizt. Der Stab kann dort ohne jegliche Verbrennungsgefahr berührt werden.

Das Material und die Beschichtung

Grundsätzlich gilt laut https://www.lets-go-beauty.de/lockenstab/, dass das Heizelement aus Keramik hergestellt sein sollte. Dieses Material überzeugt nämlich mit seiner glatten Oberfläche und den hervorragenden thermischen Eigenschaften. Die Gefahr einer ungleichmäßigen Wärmeverteilung, welche schädlich für das Haar ist, ist bei diesen Modellen nicht gegeben.

Zudem sollte die Kontaktfläche, auf welcher das Haar mit der Heizfläche in Berührung kommt, gleitfähig und glatt sein, weil die Reibung dadurch geringer ist, wodurch die Schuppenschicht des Haares geschont wird. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass das Haar in seidigem Glanz erstrahlt.

Verschiedene Modelle sind mit zusätzlichen Beschichtungen, etwa Perlen, Seidenproteinen oder Turmalin ausgestattet, wodurch eine besondere Pflege des Haares möglich sein soll. In erster Linie sollen die Haare dadurch mit dem Protein Keratin versorgt werden, welches dafür sorgt, dass das Haar nicht austrocknet.

Allerdings ist nicht erwiesen, ob diese Beschichtungen tatsächlich einen positiven Effekt haben und wie stark dieser ausfällt. Beispielsweise soll Turmalin eine statische Aufladung der Haare während der Anwendung verhindern.

Drehbares Kabel

Ein Kabel, das um 360° drehbar ist, ist ein absolutes Muss, denn sonst verheddert man sich pausenlos während man mit dem Lockenstab und beiden Händen um den Kopf herumwirbelt.

Sicherheitsabschaltung

Es passiert schnell, dass man den Lockenstab in der Eile liegenlässt ohne ihn abzuschalten. Eine Sicherheitsabschaltung deaktiviert das Gerät, wenn es eine Zeit lang nicht benutzt wurde und kann so im Notfall das schlimmste verhindern.

Der richtige Umgang mit dem Lockenstab

Optimale Ergebnisse liefert der Lockenstab jedoch nur, wenn der Benutzer auch mit der richtigen Technik herangeht. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Frisur unnatürlich oder ungleichmäßig erscheinen und die Locken nicht halten. Folgendes sollte deshalb bei der Anwendung beachtet werden:

  1. Das Haar sollte komplett trocken geföhnt werden, bevor der Lockenstab benutzt wird.
  2. Vor der Anwendung sollte das Haar mit einem Hitzeschutzspray behandelt werden, weil sich dadurch eventuelle Schäden an der Schuppenschicht vermeiden oder zumindest reduzieren lassen.
  3. Zu Beginn der Anwendung sollte die niedrigste Temperatur gewählt werden, die sich langsam steigern lasst. Stabile Locken sollten innerhalb von zehn bis 20 Sekunden entstehen.
  4. Der Lockenstab sollte gemäß der Anweisungen des Herstellers gehalten werden. Lockenstäbe, die keine Klemme zum Fixieren der Haare besitzen, werden üblicherweise senkrecht gehalten, wobei der Griff oben sein sollte.
  5. Die Locke muss in Form gehalten werden, bis sie komplett ausgekühlt ist, weil sie ansonsten ihre Form verlieren könnte.
  6. Abschließend werden die Locken mit einem Haarspray fixiert, weil sie dann länger halten. Die Klemmen sollten erst gelöst werden, wenn die Haare in Form gebracht und vollständig ausgekühlt sind. Anschließend werden die Locken sanft mit einer Bürste durchgekämmt, bevor die Wunschfrisur gestaltet werden kann.

Wichtige Fragen rund um den Lockenstab

Wie lange halten die Locken?

Hierzu lässt sich keine pauschale Aussage treffen, weil dies von zahlreichen unterschiedlichen Faktoren abhängig ist. Beispielsweise halten die Locken bei glatten Haaren weniger lang als bei Haaren, die eine Struktur wie etwa eine Natur-Krause besitzen. Auch bei schwerem und dickem Haar hängen sich die Locken schneller aus.

Grundsätzlich gilt, dass kleinere Locken länger halten und sich große Locken rasch zu sanften Wellen verwandeln. Stabilisieren und Fixieren lässt sich das Haarstyling aber mit Haarspray und den passenden Pflegeprodukten.

Wird die richtige Technik angewendet, können die Locken sogar bis zu drei Tage lang halten. Zumindest bleiben sie aber mit Sicherheit einen Tag lang in Form.
Auf welche Temperatur soll der Lockenstab eingestellt werden?

Die Temperatur sollte der Anwender von der Struktur des Haares abhängig machen und darauf achten, dass dies möglichst wenig Schaden nimmt. Bei gesundem und dickem Haar ist eine Anwendung bei bis zu 220 Grad möglich, während coloriertes und dünnes Haar lediglich bei 170 Grad bearbeitet werden sollte. Welche Temperatur bei Extensions empfehlenswert ist, kann der Frisör beantworten. Bei splissigem und trockenem Haar ist von der Anwendung eines Lockenstabes aber abzuraten, weil dadurch irreparable Schäden entstehen können.

Ist ein Lockenstab die bessere Alternative zum Glätteisen oder zur Lockenbürste?

Der Lockenstab liefert im Vergleich zu anderen Geräten eindeutig das bessere Ergebnis. Eine Warmluft- oder Lockenbürste ist hingegen eher dazu gedacht, dem Haar einen leichten Schwung und mehr Volumen zu geben. Zwar lassen sich mit einem Glätteisen ebenfalls gute Ergebnisse erzielen, jedoch ist in der Anwendung etwas Geschick erforderlich. Dieses Gerät bietet dafür den Vorteil, dass sich die Haare auch glätten lassen.

Keines der genannten Geräte erzeugt aber dauerhaft Locken. Hierfür ist dann eher eine chemische Behandlung erforderlich, beispielsweise eine Dauer- oder Kaltwelle.

Lässt sich mit dem Lockenstab eine Wasserwelle machen?

Wasserwellen gelten bei Frisuren als absolute Königsdisziplin, weil die Haare hier in absolut gleichmäßige Wellen gelegt werden. Dabei kann der Lockenstab zwar helfen, allein damit lässt sich aber keine Wasserwelle erzeugen.

Bevor die Haare mit einer Wasserwelle in Form gelegt werden, müssen sie etwas feucht sein. Mit einem Lockenstab spielt die Feuchtigkeit keine Rolle. Allerdings ist es notwendig, zahlreiche Klemmen und große Mengen an Haarspray zu verwenden, um die Haare in Form zu bringen. Natürlich braucht es hierfür aber auch jede menge Fingerspitzengefühl. Tipp: Bei diesem Vorhaben war der Remington Ci76 einer der besten Lockenstäbe.

Welche Locken lassen sich mit welchem Lockenstab machen?

Welche Locken sich mit einem Lockenstab herstellen lassen, hängt maßgeblich davon ab, welchen Durchmesser die Heizelemente haben. Dieser reicht üblicherweise von 16 Millimetern bis hin zu 38 Millimetern.

Welche Modelle werden von der Stiftung Warentest empfohlen?

Tests zu Lockenstäben wurden von der Stiftung Warentest bislang noch nicht durchgeführt. Lediglich Warmluftbürsten wurden bislang getestet, wobei hier die günstigeren Modelle besser wegkamen. Stiftung Warentest dient mittlerweile zudem nicht mehr als erste Anlaufstelle wenn es darum geht, die richtigen Produkte auszuwählen. Egal ob Braun Lockenstab, Remington, Babyliss – alle Geräte haben spezifische Eigenschaften und verschiedene technische Merkmale. Diese miteinander zu vergleichen schafft Stiftung Warentest eben nicht bei jeder Produktgruppe.

Das sind die Vor- und Nachteile eines Lockenstabs im Überblick:

Der wohl größte Vorteil des Lockenstabes liegt in der einfachen Anwendung und in der Tatsache, dass sich natürliche und formstabile Locken bilden lassen. Zudem lässt sich die Temperatur an die jeweilige Haarstruktur anpassen. Allerdings ist die Form der Locken von der Größe des Stabes abhängig. Außerdem werden durch die Anwendung die Haare strapaziert.

Der Hitzeschutz bei der Benutzung eines Lockenstabs

Die Hitze des Lockenstabes strapaziert dein Haar und auf lange Sicht können dem Haar durch zu häufigen Einsatz und zu hohe Temperaturen wichtige Baustoffe und Feuchtigkeit verloren gehen, das Ergebnis wäre der Verlust von Glanz und Stabilität.

Damit dein Haar trotz des Lockens mit dem Lockenstab gesund und gutaussehend bleibt, muss es geschützt sein. Hitzeschutz-Sprays helfen, die Haare rechtzeitig zu versiegeln, damit die Hitze zwar ihre gewünschte Aufgabe erfüllt, das Haar jedoch nicht so stark davon angegriffen wird. Hitzschutz-Spray braucht man sowohl beim Locken als auch beim Glätten mit einem Glätteisen und die meisten Sprays sind für beide Anwendungen gleichermaßen geeignet. Trotzdem gibt es einige Varianten, die nochmal spezieller wirken und beispielsweise den Locken besondere Festigkeit verleihen oder der Frisur mehr Volumen verleihen.

Um deine Haare mit einem Hitzeschutzspray vor Schäden beim Locken zu bewahren, musst du es vor dem Stylen in das komplett trockene Haar einsprühen, sodass möglichst überall etwas hinkommt. Beim Locken kann es dann vorkommen dass die Haare dampfen, wenn sie den Lockenstab berühren, das ist jedoch völlig normal und zeigt nur, dass der Hitzeschutz seine Arbeit tut.

Das Hot Curl Spray von L’Oreal ist speziell für Locken ausgelegt und schützt nicht nur vor Hitze, sondern hält die Locken deutlich länger in Form und gibt ihnen zusätzliche Sprungkraft.

Viele berichten, dass es die Haare verklebt, das trifft allerdings nur zu, wenn man zuviel davon nimmt. Dosiert man es sparsam, ist es das perfekte Hitzeschutz-Spray für Locken. Ein weiterer wichtiger Vorteil ist hier auch der Preis, weil 300 ml davon ähnlich viel Geld wie 150 ml von anderen Marken kosten.

GHD („good hair day“) ist ein britisches Unternehmen, das sich auf hochqualitative (und dementsprechend teure) Glätteisen spezialisiert hat. Während die Geräte etwa 150 € kosten, ist der Hitzeschutz durchaus vertretbar und bietet dennoch erstklassigen Schutz und langanhaltende Pflege auf dem Niveau, das man von GHD erwartet.

Auch das Wella Thermal Image Spray hat einen extra Zusatz für mehr Halt und ist von Wella ausdrücklich zum Glätten und Locken vorgesehen. Es hat einen leichten fruchtigen Geruch, wer das nicht mag, ist also vielleicht besser mit einem anderen Hitzeschutz bedient.

Die Bedienung eines Lockenstabs

Bevor du den Lockenstab benutzt ist es am besten, wenn du deine Haare wäschst und sie komplett trocknest. Perfekt ist ein Föhn oder sie lange genug an der Luft trocknen zu lassen, denn wenn sie nur handtuchtrocken sind, ist auf der Haaroberfläche noch zu viel Feuchtigkeit vorhanden, die bei der Berührung mit dem Lockenstab schlagartig verdampft und dabei dem Haar besonders stark schadet.

Je besser du deine Haare vorher kämmst, desto gleichmäßiger und ordentlicher wird das Ergebnis. Dabei kannst du auch überprüfen, ob deine Haare gesund sind und ob du sie der Hitze aussetzen kannst. Sind sie schon splissig, matt oder spröde, musst du die Pausen zwischen den Hitzestylings verlängern, um dem Haar mehr Zeit zur Erholung zu geben. Mit der riesigen Auswahl an Pflegeprodukten, die es für Haare gibt, kann man das zwar beschleunigen, aber man muss sich bewusst sein dass Hitzestyling immer eine Belastung darstellt, die je nach Haartyp mal weniger mal stärker ausfallen kann.

Um die Strapazierung durch die Hitze für die Haare so erträglich wie möglich zu machen, benutzt man Hitzeschutzspray, wie man es auch zur Glättung mit einem Glätteisen verwendet. Einige dieser Hitzeschutzsprays haben noch zusätzlich haltgebende Bestandteile und festigen die Struktur, damit das Styling möglichst lang hält. Manche Hersteller bieten sogar unterschiedliche Sprays für Locken und geglättete Haare an, die besonders speziell wirken.

Locken

Bearbeite immer nur eine Haarpartie und arbeite dich dann weiter vor. Wenn man versucht überall gleichzeitig zu stylen verzettelt man sich nur, frustriert schnell und das Ergebnis wird nicht gut.

Trenne mit Klammern oder Spangen alle Partien, die du gerade nicht bearbeitest, ab sodass sie dir nicht im Weg sind und du sie auch nicht mit der Hand weghalten musst, denn deine Hände wirst du beide brauchen.

Geglättet wird immer nur eine Strähne. Je mehr Haare die Strähne hat, desto mehr Hitze braucht sie, um zur Locke zu werden. Am besten und gleichmäßigsten wird das Ergebnis, wenn die Strähnen immer gleich groß/dick sind.

Hast du einen gängigen Lockenstab mit Klemme, beginnst du nun indem du die Strähne möglichst nah am Haaransatz zwischen Lockenstab und Klemme einklemmst. Zieh den Stab dann hinunter bis kurz vor die Spitzen und roll die Strähne auf den Lockenstab auf bis kurz vor den Ansatz. Je nachdem wie viele Haare nun auf dem Stab aufgerollt sind, musst du diese Position vielleicht kurz so halten und die Hitze wirken lassen. Dann kannst du die Klemme lösen und den Lockenstab aus der Locke herausziehen. Es kann helfen, die Locke dabei mit der freien Hand zu stützen bis sie kalt und richtig fest geworden ist.

Da Lockenstäbe bis zu 230 °C heiß werden können, ist natürlich bei dem ganzen Vorgang Vorsicht geboten, sonst gibt es schnell Verbrennungen an der Kopfhaut oder den Händen.Dieses Video von den Profis von Wella demonstriert sehr anschaulich, wie man einen klassischen Lockenstab einsetzt. Langweiliger Sprecher, aber danach ist man schlauer.

Lockenstäbe ohne Klemme, wie zum Beispiel der Remington Pearl Wand funktionieren im Prinzip genau so.

Am einfachsten ist es, den Stab in Nähe der Strähne still zu halten und die Strähne mit der anderen Hand darumzuwickeln. Das Risiko sich zu verbrennen ist hier deutlich höher, deswegen liegt solchen Lockenstäben in der Regel ein Hitzeschutz-Handschuh bei. Ist das nicht der Fall, solltest du überlegen in einen zu investieren, er kann dir eine Menge Schmerz ersparen.

Die YouTube-Nutzerin susiefairy zeigt am Beispiel des Remington Pearl Wand wie man mit einem klemmenlosen Lockenstab umgeht.

Die Form der fertigen Locken hängt in erster Linie von der Form des Lockenstabes ab. Je dünner der Stab, desto enger die Locken. Während man große Locken oder Wellen auch mit einem Glätteisen stylen kann, kommt man für keine Korkenzieherlocken nicht ohne einen dünnen Lockenstab aus. Mit Lockenstäben, die an verschiedenen Stellen unterschiedlich dick sind, ist beides möglich.

Fixierung

Damit die Locken auch möglichst lange so schön bleiben wie sie nach dem Styling sind, kommt etwas Haarspray zum Einsatz. Lieber etwas zu wenig als zu viel, sonst werden die Locken zu hart und wirken künstlich.Wenn die Locken bewusst nicht so klar definiert wie direkt nach dem Styling sein, kannst du sie einfach bürsten, bis sie ein wenig ihrer klaren Form verloren haben.

Die Locken verschwinden normalerweise erst wieder nach der nächsten Haarwäsche oder wenn du einem plötzlichen Regenschauer zum Opfer fällst.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here